• kathreinjane

Zitronenhandbalsam für windige Tage


Wind, Sonne, Wasser, Erde - unsere Hände sind den Elementen ausgesetzt und diese prägen die Haut. Sie wird trocken, rau, rissig. Durch meine Kräuterlehrerin Susanne wurde ich auf die Zitrone aufmerksam und bin bis heute verliebt in diese vielseitige Beere, die ich hier zu einem pflegenden Handbalsam verarbeitet habe.


Was du dafür brauchst:

  • 100 g Kokosöl

  • 30 g Sheabutter

  • Schale von zwei unbehandelten Zitronen


Equipment:

  • feuerfester Topf für das Wasserbad

  • Glasschüssel oder Wanne zum Schmelzen im Wasserbad

  • Holzrührlöffel (am besten aus Weide, dieses Holz wurde über Jahrhunderte als Zahnbürstenersatz verwendet, die Zweige geben beim Kauen einen Saft frei, der adstringierend und antibakteriell wirkt)

  • Schneidebrett (optimal aus Holz)

  • kleine Gläschen oder Kunststofftiegel


Die Zitrone waschen, schälen und die Schale in kleine Stücke schneiden. Da wir die Inhaltsstoffe in warmem Öl (Warmauszug) ausziehen wollen, macht es Sinn, möglichst viel Angriffsfläche durch das Kleinschneiden zu öffnen.


Kokosöl im Wasserbad langsam schmelzen und die geschnittenen Schalen dazu geben. Eine Stunde darin simmern lassen. Das Öl kannst du anschließend durch ein sauberes Sieb oder Baumwolltuch gießen. (Solltest du die Variante mit dem Baumwolltuch gewählt haben, kannst du deine Hände und Ellenbogen gleich mit dem Ölrest einreiben). Gib die Sheabutter in das noch warme Öl und rühre solange bis sie sich aufgelöst hat. Jetzt den noch flüssigen Balsam in die Gläschen abfüllen. Für ungefähr eine Stunde im Kühlschrank noch offen, aber mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt, auskühlen lassen. Anschließend verschließen und beschriften.







Selbermachen bringt mehr Freude als Kaufen. Der Handbalsam eignet sich übrigens auch als kleines Mitbringsel :-)


Zum Nachlesen:

Warum sind Zitronen Beeren.


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen